Vorsicht vor Overnight Oats!

Auf Harper’s Bazaar gibt es aktuell einen Artikel über Overnight Oats. An diesem Beispiel sieht man mal wieder, wie sehr wir es gewohnt sind, wichtige Entscheidungen über unser Leben auszulagern und das Leben eines Anderes zu leben. Wenn es dabei nur ums Wählen ginge, wäre es ja nicht so schlimm. Aber beim Essen, einem sehr intimen Bereich des Lebens, sollten wir unbedingt auf unsere eigenen Bedürfnisse hören.

Overnight Oats sind nämlich nicht für jeden der ideale Start in den Tag.

Overnight Oats kommen direkt aus der Hölle dem Kühlschrank und haben dementsprechend eine Temperatur von ca. 5 – 7 ° Grad Celsius. Der Körper darf also, statt gleich morgens Energie zu bekommen, erstmal welche aufbringen, um den Nahrungsbrei der Körpertemperatur anzugleichen. Daher mein Tipp für alle Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt: Haferflocken am besten warm essen.

Ein weiterer Aspekt: Frisch zubereitete Nahrung ist besser als die vom Vortag. Klar, so eine Zeitersparnis am Morgen ist toll. Aber wenn es schon unkompliziert sein soll, kann man die Haferflocken auch einfach für eine halbe Stunde in Sojamilch einlegen und nebenbei etwas anderes machen.

Noch besser ist es meiner Erfahrung nach, die Haferflocken für 2 Minuten köcheln zu lassen, sie dann von der Herdplatte zu nehmen und noch ca. 10 Minuten eindicken zu lassen. Diese Zubereitungsart ist für alle Menschen mit empfindlichem Magen-Darm-Trakt geeignet. Denn je kleinkörniger und flüssiger unsere Nahrung ist, desto einfacher hat es der Verdauungsapparat.

Übrigens eignen sich nahezu alle Getreide- und Pseudogetreidesorten für ein gesundes, vollwertiges Frühstück. Probiert’s doch auch mal mit Hirse, Reis oder Quinoa. Ihr müsst natürlich die Kochzeiten- und Wassermengen anpassen.

So, um noch einmal zum Beginn des Beitrags zurückzukommen: Essen ist eine durch und durch private und intime Angelegenheit. Und das sollte man auch beherzigen. Also so wenig wie möglich dabei sprechen, gründlich kauen (Ich empfehle, jeden Bissen 40 Mal zu kauen.). Schaut euch dazu mal dieses Video hier an: