Archive for August, 2011

American apple pie

Posted on August 27th, 2011 by admin  |  Comments Off

Jetzt wird’s patriotisch

 

Zutaten für die Füllung Teig zubereiten Füllung zubereiten Formen ausstechen Zubereitung im Backofen

 

American Pie ist nicht nur etwas für Leckermäuler, sondern kommt auch jenen Allergikern und Menschen mit Unverträglichkeiten zugute, die keine Eier, Milchprodukte oder Nüsse vertragen. Da der Teig praktisch nur aus Zucker, Mehl, Fett und Salz besteht, kann man eigentlich nichts falschmachen. Menschen mit Glutenallergie haben möglicherweise trotzdem Probleme mit dem Teig, für viele andere, z.B. auch Veganer ist das Rezept aber eine gute Alternative zum Kauf von Fertigprodukten im Biomarkt oder Reformhaus.

 

Ich habe dieses tolle Rezept lange vergessen, bis jemand Geburtstag hatte, der genau die anfangs erwähnten Unverträglichkeiten hat. Da ich materielle Geschenke eher trist finde und demjenigen wirklich eine Freude mit etwas Selbstgemachten machen wollte, gab es zur Abwechslung einen amerikanischen Apfelkuchen. Auf den Bildern kann man sehen, dass er sehr gut gelungen ist. Ich gebe zu, dass das Rezept sehr einfach klingt. Die Zubereitung des Mürbeteigs ist allerdings eine kleine Geduldprobe. Sie ist technisch nicht schwer, aber man muss den Teig eben eine Weile kneten und anschließend sehr dünn ausrolle. Die erste Hälfte des Teiges muss so ausgerollt werden, dass die Fläche groß genug ist, um die Füllung darin zu platzieren. Die zweite Hälfte sogar noch etwas größer, weil diese die Füllung bedecken muss.

Amerikanischer Apfelkuchen

Zutaten für die Füllung

 

  • 1kg geschälte und fein geschnittene Granny Smith Äpfel
  • 1 EL Weizenmehl
  • 100g Zucker
  • 1TL-1EL Zimt
  •  

    Zutaten für den Teig

     

  • 340g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 170g Fett (z.B. Butter oder Margerine)
  • 5-6 EL Wasser
  •  

     

     

     

     

     

     

    Den Teig zubereiten

     

    1. Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Fett dazugeben und mit den Fingerspitzen zerreiben bis eine krümelige Masse entsteht.
    2.  

    3. 3 EL Wasser dazugeben und die Masse mit einer Gabel verrühren.
    4.  

    5. Teig zu einer Kugel kneten. Falls die Masse noch zu trocken ist, Wasser dazugeben.
    6.  

    7. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Mindestens 30 min in den Kühlschrank legen.
    8.  

    9. Die Hälfte des Teiges auf einer bemehlten Oberfläche ausrollen und die Springform damit auslegen. Überstehenden Rand abschneiden.
    10.  

    11. Die Füllung hineingeben und den Rand gleichmäßig mit Wasser bestreichten, um ihn zu befeuchten.

    Die Füllung zubereiten

     

    1. Als erstes müssen die Äpfel mit den übrigen Zutaten vermengt werden.
    2.  

    3. Anschließend müssen die Früchte gleichmäßig mit Mehl und Zucker bestreut werden.
    4.  

    5. Die Masse in den Doppelkrustenkuchen füllen.
    6.  

    7. Die zweite Hälfte des Teiges zu einem Kreis ausrollen, etwa 2,5cm größer als die Kuchenform, auf das Nudelholz wickeln und über dem Kuchen abrollen.
    8.  

    9. Den Teig am Rand so abschneiden, dass ein 1,5cm Überhang bleibt. In die Mitte ein Muster oder ein paar Schnitze schneiden, damit diese beim Backen als Dampfventile dienen können.
    10.  

    11. Ränder durch Zusammendrücken verschließen.
    12.  

    13. Die Oberseite mit einem Pinsel mit Wasser bestreichen und Zucker und/oder Zimt darüberstreuen, damit eine Zuckerkruste entsteht.

    Formen ausstechen und glasieren

     

    1. Den übrigen Teig kann man erneut ausrollen und mit kleinen Förmchen dekorative Formem ausstechen. Am besten ist es, die ausgestanzten Teigstücke anzufeuchten und vor dem Backen mit Wasser, Zucker und einem Pinsel glasieren.
    2.  

    Zubereitung im Backofen

     

    1. Im Ofen etwa 45 min bei 180° backen bis die Kruste goldbraun ist und die Früchte weich sind.
    2.  

    3. Anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
    4.  

    Apple pie in oven

     

     

    Nadine Ebert

    Bunter Sommersalat

    Posted on August 12th, 2011 by admin  |  Comments Off

    When summer is over, salad’s still in!

     

    Zutaten Zubereitung Dressing

     

    Der Sommer wird bald vorbei sein, zumindestens lässt das wechselhafte Wetter es vermuten. Worüber ich allerdings nicht so schnell hinwegkomme, sind Sommersalate. Sie haben irgendwie ganzjährig Saison, weil sie immer passen. Hier zum Rezept:

    sommerlicher Salat

    Zutaten

     

  • 200g Feldsalat, gewaschen
  • 100g Rucola, gewaschen
  • 1/2 Mango, geschält und in kleine Stücke geschnitten
  • 1/3 Gurke, geschält, längs halbiert und in Scheiben geschnitten
  • 2 kleine Tomaten, gewaschen und geachtelt
  • 1/2 Stück Mozarella in kleine Stücke geschnitten
  • 1/2 Avocado in dünnen Scheiben
  • italienische Kräuter
  • 1 Joghurt
  • 1 TL Senf
  •  

    Zubereitung

     

    1. Was die Salate für den Sommer so zentral macht, ist die simple Tatsache, dass die Zutaten in dieser Jahreszeit besonders frisch sind. Die Standardzutaten für einen Sommersalat sind: Grüner Salat (am besten mit Rucola mischen), Gurken und Tomaten, Avocado eine leichte Käsevariation wie z.B. Ziegenkäse oder Mozarella, etwas Mais und – ganz wichtig – ein bißchen Obst dazu wie z.B. kernlose Trauben oder eine Mango. Wenn ihr irgendwie günstig an die länglichen gelben Flugmangos aus Thailand rankommt, schnappt euch unbedingt die – den Geschmack der Süße werdet ihr nie wieder vergessen! Es tun aber auch die ganz normalen grün-roten.
    2.  

    3. Das Dressing ist nicht so kompliziert. Aber auch hier kommt es auf den Geschmack an. Wer es einfach mag, muss eigentlich nur eine Knoblauchzehe zerdrücken und sie zusammen mit ein paar frischen italienischen Kräutern in einer Wasser-Essig-Öl-Mischung verrühren. Zu dieser Vinagrette passen auch Senf und ein bißchen Zucker oder Honig.
    4.  

     

     

    Nadine Ebert